Blick über die Grenze: eikones

Blick über den Rhein und über die Grenzen der Disziplin: Der Forschungsschwerpunkt Bildkritik – Macht und Bedeutung der Bilder (eikones) an der Universität Basel hat seinen Schwerpunkt in Kunstgeschichte & Bildforschung und ist eine Fundgrube auch für Filmwissenschaft, beispielsweise mit diesem Sammelband zum „Bewegten und Bewegenden des Bildes“: Movens Bild. Zwischen Evidenz und Affekt, München 2008, hg. v. Boehm/Mersmann/Spies, der u.a. einen Aufsatz von Hermann Kappelhoff zu „Eisensteins Theorie des Bewegungsbildes“ enthält.

Auch die bei eikones beheimatete Zeitschrift Rheinsprung 11 – Zeitschrift für Bildkritik enthält immer wieder Texte aus filmwissenschaftlicher Perspektive, u.a. zu Wolfgang Petersens Outbreak oder zu William Friedkins To Live and Die in L.A.

Advertisements

Archiv eines Klassikers: Walter Benjamin, Gesammelte Schriften

Was man immer wieder (natürlich auch offline) lesen sollte: Die Gesammelten Schriften von Walter Benjamin; nicht nur, aber auch Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit und die Kleine Geschichte der Photographie.

Eine Auswahl von Benjamins Schriften zu Ästhetik und Kunstphilosophie hat der Sammelband: Aura und Reflexion, hg. und mit Nachwort von Hartmut Böhme und Yvonne Ehrenspeck.

Zeitschrift: IMAGE – interdisziplinäre Bildwissenschaft

IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, ist eine elektronische Zeitschrift, die sich „der Förderung einer interdisziplinären Bildwissenschaft verpflichtet hat“. Neben der Kunstgeschichte bildet die Filmwissenschaft einen der disziplinären Schwerpunkte (Einer der Herausgeber ist Hans Jürgen Wulff.)

Getragen wird die Zeitschrift vom Virtuellen Institut für Bildwissenschaft.

Das Archiv der Ausgaben erreicht man hier.

The German Early Cinema Database

Die German Early Cinema Database ist eine Website des DFG-Forschungsprojektes “Visuelle Gemeinschaften: Verhältnisse des Lokalen, Nationalen und Globalen im frühen Kino“ und wird gepflegt von von PD Dr. Joseph Garncarz (an der Universität Köln).

Sie besteht aus drei Datenbanken:

  • Angaben zu (mehreren tausend) Filmen und Filmprogrammen;
  • einer Sammlung mehr als 5,000 deutscher Texte zum Kino, hauptsächlich aus der Zeit von 1895 bis 1914;
  • sowie einer Datenbank zum frühen Wanderkino.

Texte von Volker Pantenburg: Kino, Godard, Akademie und mehr

Auf der Website seiner Juniorprofessur für Bildtheorie mit dem Schwerpunkt Bewegtbildforschung stellt Volker Pantenburg eine Auswahl seiner Aufsätze zum Download bereit, u.a. Migrational Aesthetics. Zur Erfahrung in Kino und Museum; zu Jean-Luc Godards Multiplikation der Fragen und Kanäle; oder zur Geschichte der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, 1966–1968.

Repositorium Medienkulturforschung

Das Repositorium Medienkulturforschung publiziert wissenschaftliche Beitrage zur Medienkulturforschung im Open-Access-Verfahren:

04/2014 | Hißnauer (2014) “Vergangenheitsbewältigung” im Tatort?
02/2014 | Kuhn (2014): YouTube als Loopingbahn
01/2014 | Grampp/Ruchatz (2014): Die Enden der Fernsehserien

12/2013 | Neitzel (2013): Perspektive in Computerspielen
09/2013 | Hickethier (2013): Unternehmensgeschichtsschreibung der Medien
09/2013 | Nohr (2013): Raumfetischismus
08/2013 | Führer (2013): Hamburger Zeitungsmarkt nach 1933
07/2013 | Filk/Ruchatz (2013): Emilie Altenloh

Vortrag: Oliver Fahle: Oberfläche, Textur und das Unsichtbare

Vortrag von Oliver Fahle:„Oberfläche, Textur und das Unsichtbare“. (Aufzeichnung des IKKM-Sequenzgesprächs vom 25. November 2010.) Besprochener Film: House of Sand (Casa de Areia) (Andrucha Waddington, 2005).

Link zur Mediendatei (FLV, knapp 700 MB)

Eine Übersicht aller Sequenzgespräche finden Sie hier.

Weiterlesen

Digi 20: Publikationen zu Film, Fernsehen, Radio, Fotografie

Digi20 ist eine Initiative der DFG in Kooperation mit Bayerischen Staatsbibliothek, in der Publikationen, die mit DFG-Mitteln gefördert wurden, retrodigitalisiert werden.

  1. Publikationen im Fachgebiet „Film“
  2. Publikationen im Fachgebiet Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen)
  3. Publikationen im Fachgebiet „Photographie“

Das vorliegende Projekt steht im Kontext der Aktionslinie „Digitalisierung der DFG-Sondersammelgebiete“ und konzentriert sich auf die Digitalisierung überwiegend geistes- und sozialwissenschaftlicher, nicht gemeinfreier Literatur mit Schwerpunkt auf monographischen Werken.

Weiterlesen

Bibliographien von „Abenteurfilm“ bis „Zwischentitel“

Eine Liste mit Arbeitsbibliographien zu allen nur denkbaren filmwissenschaftlichen Themen findet sich hier: Medienwissenschaft / Hamburg: Berichte und Papiere.

macht thematisch geordnete Filmographien, Bibliographien, Literatur- und Forschungsberichte öffentlich zugänglich. Sie wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert und erscheint nur im Ausnahmefall in gedruckter Form.

Ostermann: Die Filmerzählung

Eberhard Ostermann: Die Filmerzählung. Acht exemplarische Analysen. München: Fink 2007 (sowie ein Verweis auf die Rezension von Christoph Hesse)

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

  • CAST AWAY und die Krise der Arbeitsgesellschaft [Robert Zemeckis]
  • MYSTIC RIVER oder die Abwesenheit des Vaters [Clint Eastwood]
  • Die Religion der Liebe in BREAKING THE WAVES [Lars von Trier]
  • Die unbewussten Quellen der Kreativität in SWIMMING POOL [François Ozon]
  • THE SWEET HEREAFTER oder das Leben nach dem Trauma [Atom Egoyan]
  • Liebe oder Ehe? Das Problem der Partnerwahl in BIRTH [Jonathan Glazer]
  • Soziale und ästhetische Verunsicherung in CACHÉ [Michael Haneke]
  • TASTE OF CHERRY, eine Allegorie der Zerrissenheit [Abbas Kiarostami]

Lexikon der Filmbegriffe – Nachschlagewerk für Studium und Wissenschaft

Das Lexikon der Filmbegriffe der Universität Kiel

Über 7700 Einträge zu …

… Gattungen, Genres, Stoffe, Motive, Figuren;technische und handwerkliche Redeweisen und Bezeichnungen; Begriffe der Kinopraxis, Produktion, Aufführungswesen; Institutionen des Films, Produktionsfirmen, Studios, Archive, Gesellschaften, Preise; theoretische Konzepte, Filmwissenschaft.