Rabbit Eye (7/2015): Nachtfilme – Filmnächte. Die Nacht als filmisches Prinzip

Neue Ausgabe von Rabbit Eye (7/2015):

Editorial: Nachtfilme – Filmnächte. Die Nacht als filmisches Prinzip
‚Nacht‘ im Horrorfilm Ein genrekonstitutives Element aus semiotischer Untersuchungsperspektive | Stephan Brössel, Münster

White Nights and Black Lights Motive der Nacht als grundlegende Elemente in Christopher Nolans Filmen | Sofia Glasl, München

Bright Nights Atmosphäre der Nacht in Michael Manns COLLATERAL und MIAMI VICE | David Ziegenhagen, Hamburg

„He’s paying so he doesn’t have to look“ Urbane Nachtseiten im US-Film der Reagan/Bush-Zeit | Willem Strank, Kiel

Das nächtliche Dunkel als Ort der Devianz und des geheimen Wissens Zur Semantik der Nacht in NEAR DARK und DONNIE DARKO | Benjamin Moldenhauer, Bremen

Die Nacht in Marisha Pessls Night Film (2013) Eine auratische Aufladung im Zeitalter der Digitalisierung | Bogna Kazur, Göttingen

007’s Nocturnal Activities Die Nacht zwischen Spielplatz und Reflexion in den James Bond-Filmen | Andreas Rauscher, Siegen

 

Off-Topic

Abschied von Malteserkreuz und Flügelblende im digitalen Zeitalter | Wolfgang Leuschner, Frankfurt am Main

Sabotaging ‚Hitchcock‘: Eine kritische Annäherung Ein Rückblick auf die internationale Tagung vom 19. bis 21. Juni 2014 an der Technischen Universität Dresden | Ulrike Kohn und Gesine Wegner, Dresden

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zeitschrift abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s