Neu: Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik

Die Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik sind eine neue Open-Access-Publikation des Virtuellen Zentrums für kultursemiotische Forschung. Bislang ist eine Ausgabe erschienen, zwei der Beiträge haben Filme bzw. eine TV-Serie zum Gegenstand.

Inhaltsverzeichis der ersten Ausgabe

Hamburger Hefte zur Medienkultur

Die Hamburger Hefte zur Medienkultur, erschienen 2001-2011, waren eine Schriftenreihe des Instituts für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg, die der Publikation von Forschungsergebnissen und Beiträgen zu Fragen der Medienkultur diente.

Insgesamt sind zwölf Ausgaben erschienen. Die einzelnen Hefte sowie ein vollständiges Inhaltsverzeichnis können hier im PDF-Format heruntergeladen werden, oder direkt hier:

Warte, da kommt noch mehr

Historische Quelle: Bild &Film

Bild & Film: Zeitschrift für Lichtbilderei u. Kinematographie war eine pädagogische Zeitschrift, die kurz vor dem Ersten Weltkrieg im Verlag der Lichtbilderei, München-Gladbach publiziert wurde. Zu den Rubriken gehörten „Abhandlungen“, Rundschau“, „Rechtswesen: Polizei“, „Technik“, „Vom Markt“, „Literatur“.

Zugriff auf das Archiv von insgesamt nur vier Ausgaben (1912-1914) erhält man via DigiZeitschriften und Scripta Paedagogica Online.

oa books: Blog zum Publizieren in der Wissenschaft

Sarah-Mai Dang: Chick FlicksSarah-Mai Dang, Filmwissenschaftlerin an der FU Berlin, hat einen Blog zum Open-Access-Publizieren in der Wissenschaft eröffnet, in dem sie Aktuelles, Kommentare, Links zum Thema postet.

Konsequenter- und schönerweise stellt sie dort auch ihre Dissertation Chick Flicks. Film, Feminismus und Erfahrung online zur Verfügung, und das gleich in zwei Versionen: in der urprünglich eingereichten, akademischen Fassung der Qualifikationsschrift und als lektorierte und kommentierbare Version auf der Website. Zusätzlich erscheint die lektorierte Fassung im April als Print-on-Demand-Version (Hamburg: tredition).

 

Grampp (2016): Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter

Neue Publikation im Repositorium Medienkulturforschung:

Sven Grampp: Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter. Die erste bemannte Mondlandung im deutschen Fernsehen diesseits und jenseits des Eisernen Vorhangs (2016).

Im vorliegenden Text wird die Berichterstattung über die erste bemannte Mondlandung im west- bzw. ostdeutschen Fernsehen medienhistorisch kontextualisiert und detailliert analysiert. Gefragt wird insbesondere, welche Rolle rekursive Beobachtungsschleifen für massenmediale Angebote im Kontext des Kalten Krieges spielten. Hierbei lässt sich erstens zeigen, dass die Formen und Funktionalisierungen solcher Beobachtungen von Beobachtern in der konkreten televisuellen Praxis erstaunlich facettenreich waren.