zfm 18 (1/2018): Medienökonomien

Frisch erschienen: zfm 18 (1/2018): Medienökonomien

In einem Moment, in dem die Bewirtschaftung medialer Kommunikation traditionelle Wirtschaftsbereiche an Wachstum und Dynamik bei weitem übertrifft und teilweise substituiert, in einem Moment also, in dem Ökonomie immer mehr zur Medienökonomie wird, stellt sich die Frage nach dem Verhältnis von Medien und Ökonomie bzw. von Medienwissenschaft und Ökonomik neu. Es geht in diesem Heft daher um eine Bestandsaufnahme und ein Erproben unterschiedlicher Ansätze der Modellierung des Verhältnisses von Ökonomie und Medien.

Weiterlesen

Advertisements

Medien im Diskurs (Online-Sammelband)

An der FernUniversität in Hagen erscheint seit 2013 der Online-Sammelband Medien im Diskurs, der in verschiedenen Schwerpunkten „fundierte Stellungnahmen zu Medienformen und -phänomenen mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung“ präsentiert:

Zu den einzelnen Themenschwerpunkten:

Digitale Kontexte. Literatur und Computerspiel in der Gesellschaft der Gegenwart

Die Sonderausgabe #2 der Online-Zeitschrift Textpraxis. Digital Journal für Philologie beschäftigt sich mit Literatur und Computerspiel in der Gesellschaft der Gegenwart.

Digitale Medien sind der privilegierte Ort, die Fragen einer digitalen Gesellschaft zu adressieren – umgekehrt bestimmen sie sie integral mit. Unter dem Leitbegriff ›digitale Kontexte‹ vermessen die Beiträge des Sammelbandes dieses Verhältnis theoretisch und praktisch.

Herausgegeben von Maren Conrad, Theresa Schmidtke und Martin Stobbe.

Inhaltsverzeichnis und Abstracts:

Inhaltsverzeichnis und Abstracts:

nach dem film 16: Film | Tanz | Diskurs

Neue Ausgabe, neuer Look: Die 16. Ausgabe der Online-Zeitschrift nach dem film ist erschienen, Schwerpunkt: Film | Tanz | Diskurs. Zudem wurde das Design der Website grundlegend überarbeitet und modernisiert (die alte Website wurde hier archiviert).

 

Inhaltsverzeichnis

Wendepunkt: Zeitschrift für Film- und Fernsehdramaturgie

Eine offene Publikation aus der Praxis von Film- und Fernsehen: Wendepunkt. Zeitschrift des Verbandes für Film- und Fernsehdramaturgie e.V. ( VeDRA) enthält Beiträge und Diskussionen zum Thema Dramaturgie und Stoffentwicklung.

Im Archiv sind die Ausgaben seit 2002 verfügbar.

Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (2016): Medienökologien

Mittlerweile als Open Access verfügbar: Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (2016): Medienökologien.

„Ökologische Fragestellungen werden derzeit auf vielen Feldern der Kultur- und Medienwissenschaft diskutiert. Brisanz erhalten sie durch global geführte Debatten über die Ursachen von Klimaveränderungen und die Sorge um den planetarischen Haushalt. Die Frage, wie technische Infrastrukturen, künstliche Umgebungen und Eingriffe in bestehende Ökosysteme das Verhältnis von Technik, Kultur und Natur dauerhaft verändern, betrifft auch Begriffe und Konzepte der Medienwissenschaft.“ (Einleitung)

Weiterlesen

Rabbit Eye (10|2016): Genre und Gender

Aktuelle Ausgabe von Rabbit Eye–Zeitschrift für Filmforschung: Genre und Gender. Die Ausgabe nimmt Dynamiken des gendering in den Blick und fragt, „unter welchen kulturellen und historischen Konditionen jeweils die Begriffe von Genre und Gender mobilisiert und gekoppelt werden“.

Zum Inhalt

Filmwissenschaftliches Open Access-Journal: ffk-journal

Das ffk Journal ist die Open Access-Publikationsplattform des Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums (FFK). Es dient als «Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs zur kritischen Reflexion und Weiterentwicklung film-, fernseh- und medienkulturwissenschaftlicher Forschungsthemen.»

Zu Ausgabe 1 (2017)
Zu Ausgabe 2 (2017)

OA-Zeitschrift: Journal for Religion, Film and Media (JRFM)

Das Journal for Religion, Film and Media (JRFM) ist ein englischsprachiges Open-Access-Journal, das sich aus religionswissenschaftlicher Perspektive mit audiovisuellen Medien auseinandersetzt.

JRFM is a peer-reviewed, open-access, online publication. It offers a platform for scholarly research in the broad field of religion and media, with a particular interest in audiovisual and interactive forms of communication. It engages with the challenges arising from the dynamic development of media technologies and their interaction with religion.

Herausgegeben wird JRFM von einem internationalen Gremium von Religionswissenschaftler.innen, die unter anderem an den Universitäten München, Graz, Lausanne, Hull und Marburg forschen und lehren. Die Zeitschrift erscheint seit 2015, aktuell liegen vier Ausgaben vor.

Zu den Ausgaben

OA-Journal: On Culture

On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture ist eine englischsprachige, wissenschaftliche Online-Zeitschrift mit Peer-Review-Verfahren, die von Mitgliedern  des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) @ Justus-Liebig-Universität Gießen herausgegeben wird. On_Culture erscheint zweimal jährlich, bislang liegen zwei Ausgaben vor:

Open Access-Rezensionsjournale

Übersicht über einige Open Access-Rezensionsjournale:

Zeitschrift: medien und zeit

Die Zeitschrift medien & zeit, herausgegeben vom Arbeitskreis für historische Kommunikationsforschung (AHK) in Wien, widmet sich

Theorien, Methoden  und Themen der Kommunikationsforschung in all ihrer Verschiedenheit und versucht diese in einer historischen Perspektive integrativ zu betrachten.

Über das Online-Archiv der Zeitschrift sind alle Ausgaben seit 1986 (meist vier Ausgaben pro Jahr) zugänglich. Die meisten thematischen Schwerpunkte sind der Publizistik/Kommuniktionswissenschaft zurechenbar, behandelt wird z.B. aber auch der Stummfilm (hier und hier) oder die Fernsehgeschichte.

 

Ausgabe (15) von nachdemfilm: Unsichtbares Kino

Die 15. und neueste Ausgabe des  filmwissenschaftlichen Online-Journals nachdemfilm trägt den Titel: Das Unsichtbare Kino.

Verschwindet mit dem Film eine Art Sinnbild eines langen 20. Jahrhunderts? Und können seine Produktions- und Wahrnehmungsweisen, seine veränderten Begriffe von Kunst und Geschichte in einem Filmmuseum aufgehoben werden?

Mit Beiträgen von Siegfried Mattl, Noam M. Elcott, Daniel Fitzpatrick, Nicole Brenez und Winfried Pauleit. Außerdem Chris Dercon und Lars Henrik Gass im Gespräch mit Barbara Pichler sowie Jacques Rancière mit Bert Rebhandl.

Hervorgegangen aus einer Veranstaltung des Filmmuseum Wien im November 2014.

Inhalt