Vortragsreihen: Terms of Media (2015)

Konferenz: Terms of Media I, 17.–19.06.2015, Leuphana Universität Lüneburg

Hier das Album aller 16 Vorträge.

Vortragsreihe: Terms of Media II: Actions, 8.-10. Oktober 2015, Brown University

Playlist der Vorträge:

„Media determine our situation,“ Friedrich Kittler infamously wrote in his introduction to Gramophone, Film, Typewriter. Although this dictum is certainly extreme—and media archaeology has been critiqued for being overly dramatic and focused on technological developments—it propels us to keep thinking about media as setting the terms for which we live, socialize, communicate, organize, do scholarship etc.

U.a. mit Vorträgen von Mercedes Bunz, Wolfgang Hagen, Gertrud Koch, Florian Sprenger.

Advertisements

Vortragsreihe: Medienphilologie (Bochum 2013/14)

Vom 22.10.2013 – 04.2.2014 fand am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum die Ringvorlesung Was ist Medienphilologie statt.

Wer Medienphilologie betreibt, erweitert den Kompetenzbereich der Philologie, indem nicht lediglich ›Texte‹ sondern auch Medien einer vergangenen und gegenwärtigen Kultur zum Gegenstand des Erkenntnisinteresses werden. Die Identifizierung der Medien (Manuskripte, Bild- und Tonträger, digitale Datensätze), die aufgrund ihrer kulturellen Funktion weiterüberliefert werden, verweist auf die Etablierung eines medienphilologischen Kanons.

Sämtliche Vorträge sind auf der Website der Veranstaltung archiviert und dort abrufbar.

Weitere Vortragsarchive in Bochum: Bochumer Kolloquium Medienwissenschaft; Vortragsreihe Medien | Denken.

Weiterlesen

Hans Ulrich Reck: Audiolectures

„Audiolectures“ sind eine Reihe von Vorträgen , die der Kunstwissenschaftler und Philosoph Hans-Ulrich Reck seit 2003 an der Kunsthochschule für Medien zu Köln gehalten hat.

Die audiolectures basieren auf aufgearbeitetem Material, das aus verschiedenen Semesterzyklen stammt und Vorlesungen dokumentiert, die sich auf breiter Ebene mit der Geschichte der Künste im medialen Kontext auseinandersetzen.

Schwerpunkte der Audiolectures sind u.a. Traum-Bilder; Utopie, Funktion, Kritik, Kontext von Kunst im 20. Jahrhundert; Brechungen, Setzungen und Expansionen; kulturelle Transfers in der europäischen Zivilisationsgeschichte.

(Link zu den Audiolectures auf dem Publikationsserver.)

 

Vortragsreihe: Wechselspiele cineludischer Formen

Die Ausstellung Film & Games – Ein Wechselspiel im Frankfurter Filmmuseum (Juli 2015 – Januar 2016) wurde von einem Workshop Wechselspiele cineludischer Formen der AG Games begleitet:

Im Mittelpunkt standen sowohl die Veränderungen der Formensprache des Films durch das ästhetische Repertoire der Games als Spiel mit audiovisuellen Erwartungshaltungen, als auch die Aneignung und kreative Transformation filmischer Standardsituationen, Szenarien und Stilmittel durch Videospiele.

Die Vorträge wurden aufgezeichnet und sind über das Videoportal der Universität Siegen abrufbar.

Zur Übersicht der Vorträge

Bochum: Vortragsreihe Medien | Denken

Das ifm-kolloquium Bochum stellt die Beiträge der Reihe Vortragsreihe Medien | Denken als Podcast bereit (auch als Feed abonnierbar). Die Reihe besteht sei 2015 (Archiv). In den Vorträgen geht es unter anderem um das Dokumentarische in der Kunst (mit Eva Hohenberger), um den Serienkiller im Europäischen Kino (mit Richard Dyer) oder um das medientechnologische Existential unserer Lage (Jörg Kreienbrock, nach Friedrich Kittler).

Online-Publikation: escape! Strategien des Entkommens

Vom 2.-4. Mai 2013 fand am tfm-Institut der Universität Wien die Konferenz Escape – Strategien des Entkommens statt. Schon vor einiger Zeit wurde eine Auswahl der Vorträge in Form einer Online-Publikation: escape! veröffentlicht. Für Filmwissenschaft besonders einschlägig:

ICI Berlin: Vorträge auf Video

Das Berlin Institute for Cultural Inquiry (ICI Berlin) veranstaltet seit 2007 öffentliche Vorträge, Lectures, Workshops, Konferenzen. Eine Reihe dieser Veranstaltungen wurden in Bild und Ton aufgezeichnet und sind auf der Website zugänglich.

Für Film/Bild/Medienwissenschaft interessant sind unter anderem diese:

Deutsches Filmmuseum: Lectures, Pasolini

Das Deutsche Filmmuseum stellt über seinen YouTube-Kanal zahlreiche Vorträge online bereit, unter anderem zu Jean-Luc Godard, Andy Warhol oder Pier Paolo Pasolini.

Rembert Hüser: „Schwein oder Nicht-Sein“. Vortrag zu PORCILE [Der Schweinestall] (Italien/Frankreich 1969. R: Pier Paolo Pasolini), gehalten am 6.11.2014 in Frankfurt/Main.

Vorträge: Iconic Turn – Das neue Gesicht der Welt (2002/03)

Die Hubert Burda-Stiftung stellt über ihren  YouTube-Kanal die Vorträge der öffentlichen Vortragsreihe Iconic Turn — Das neue Bild der Welt (2002/2003) in München bereit.

Prof. Dr. Friedrich Kittler: Das berechnete Bild, 11.7.2002,  Ludwig-Maximilians-Universität, München Weiterlesen

Vorlesungsreihe: Der lustige Film

Das IKKM Weimar hat die Vorlesung „Der lustige Film“ von Lorenz Engell und Jürgen Müller (Wintersemester 2009/2010) online gestellt.

Lorenz Engell: Modern Times (Charlie Chaplin, USA, 1936), 27.10.2009.

Weiterlesen

Wörterbuch kinematografischer Objekte

Das Wörterbuch kinematografischer Objekte, herausgegeben von Mitgliedern des Junior Fellow Programms am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) Weimar, denkt Filmgeschichte vom Objekt aus.

Ausgehend von konkreten Einzeldingen (A-Z) und ihrem Verhältnis zueinander werden kinematografische Objekte dabei als diejenigen Dinge aufgefasst, die den Übergang zwischen vorfilmischem Raum, Filmbild und apparativem Feld strukturieren. … Kein Ding ohne Operation.

Das IKKM hat fünf Beiträge als Video-Lecture ins Netz gestellt: Liste, die ; Nacht, amerikanische; Regenschirm, der; Rückblende, die; Unding, das

Weiterlesen

Videos: Formatlabor Berlin

Im Kanal von „Formatlabor“ (*) auf vimeo finden sich mehrere (schon vor einigen Jahren eingestellte) medienwissenschaftliche Vorträge, u.a. von Wolfgang Hagen, Sybille Krämer, Eva Horn und Friedrich Kittler:

Friedrich Kittler: Blitz und Serie – Ereignis und Donner

(* Leider scheint die Website des Projekts nicht mehr aktiv gepflegt zu werden.)