Konrad Zuse Internet Archive

Sammlung von Dokumenten des Computerpioniers Konrad Zuse (1910-1995).

Dieses Onlinearchiv bietet Einblick in die digitalisierten Originaldokumente aus dem Nachlass von Konrad Zuse. Diese Dokumente umfassen unveröffentlichte technische Zeichnungen, Fotografien, Manuskripte, Typoskripte und Stenogramme. Die Originale und die Vorlagen der Digitalisate liegen im Archiv des Deutschen Museums.

Advertisements

Repositorium: Karlsruher Institut für Technologie

Auch im Open-Access-Repositorium des Karlsruher Institut für Technologie finden sich für Medienwissenschaft einschlägige Publikationen, wie zum Beispiel:

 

dffb stellt Filme und Archiv-Materialien online

Die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) hat eine Website online gestellt, die Materialien aus den Archiven der Filmschule bereit stellt, unter anderem Kurzfilme und Dokumente von ehemaligen Studierenden (etwa Helke Sander, Harun Farocki, Wolfgang Petersen oder auch Holger Meins). Essays und Texte, beispielsweise zur „Berliner Schule“ (Teil 1 und Teil 2) oder zu Farocki als Lehrer sind dort ebenfalls zu finden.

Andere Repositorien: Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft

Heute ein Hinweis auf zwei Repositorien jenseits von Medienkulturwissenschaft & Ästhetik. Das Social Science Open Access Repository (SSOAR)

bündelt sozialwissenschaftlich relevante, qualitätsgeprüfte Literatur und stellt sie entsprechend der Berliner Erklärung für freien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen im Open Access zur Verfügung.

Da sich auch Sozialwissenschaftler mit Film und Fernsehen auseinandersetzen, ist auch das SSOAR eine Fundgrube für Suchen nach den entsprechenden Stichworten.

Ähnliches gilt für EconStor, dem

Open-Access-Server der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften / Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). EconStor dient der freien Veröffentlichung wissenschaftlicher Literatur aus den Wirtschaftswissenschaften.

wobei die Suche nach den Stichworten „Film“ oder „Fernsehen“ erwartungsgemäß Titel ausgibt, die sich mit Marketing, Produktion, Filmindustrie, Medienökonomie usf. beschäftigen.

Film, Archiv, Museum

Das Filmmuseum Wien (das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert! Gratulation!) stellt eine Reihe von Texten bereit, die um den Zusammenhang von Film, Museumsarbeit, Restaurierung, Filmvermittlung und digitaler Gegenwartskultur kreisen.

Zum Jubiläum eingerichtet wurde außerdem die Online-Videogalerie In person: Videodokumente 1975-2013, die ausgewählte Gespräche und Vorträge mit Gästen des Filmmuseums präsentiert, u.a. mit Michael Haneke, James Benning, Dominik Graf.

Podcasts: Stimmen der Kulturwissenschaft

Ein sehr schönes (und sehr schön gestaltetes) Projekt von Daniel Meißner, Historiker und Medienwissenschaftler in Wien: Stimmen der Kulturwissenschaften. Enthält aktuell 81 Interviews mit KulturwissenschaftlerInnen, die Einblicke in ihre Forschungen, Interessen, Themen geben.

Alle Beiträge sind hörenswert, für Filmwissenschaft unter anderem: Drehli Robnik zum europäischen Horrorfilm; Thomas Ballhausen über das Filmarchiv; Eva Horn über die kommenden Katastrophen.

Zeitschrift: IMAGE – interdisziplinäre Bildwissenschaft

IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, ist eine elektronische Zeitschrift, die sich „der Förderung einer interdisziplinären Bildwissenschaft verpflichtet hat“. Neben der Kunstgeschichte bildet die Filmwissenschaft einen der disziplinären Schwerpunkte (Einer der Herausgeber ist Hans Jürgen Wulff.)

Getragen wird die Zeitschrift vom Virtuellen Institut für Bildwissenschaft.

Das Archiv der Ausgaben erreicht man hier.