BUCH Jens Schröter: 3D. Das transplane Bild

Die Habilitationsschrift von Jens Schröter: 3D. Zur Geschichte, Theorie und Medienästhetik des technisch-transplanen Bildes (München: Fink 2009) ist im OA-Repositorium Digi20 abrufbar.

 

Advertisements

Open Access-Titel bei [transcript]

Der Bielefelder [transcript] Verlag für Kommunikation, Kultur und soziale Praxis hat zahlreiche seiner (zum Teil im Print vergriffenen) Publikationen unter einer Creative Commons-Lizenz (CC BY-NC-ND 3.0 DE) freigegeben:

 

Blick über die Grenze: eikones

Blick über den Rhein und über die Grenzen der Disziplin: Der Forschungsschwerpunkt Bildkritik – Macht und Bedeutung der Bilder (eikones) an der Universität Basel hat seinen Schwerpunkt in Kunstgeschichte & Bildforschung und ist eine Fundgrube auch für Filmwissenschaft, beispielsweise mit diesem Sammelband zum „Bewegten und Bewegenden des Bildes“: Movens Bild. Zwischen Evidenz und Affekt, München 2008, hg. v. Boehm/Mersmann/Spies, der u.a. einen Aufsatz von Hermann Kappelhoff zu „Eisensteins Theorie des Bewegungsbildes“ enthält.

Auch die bei eikones beheimatete Zeitschrift Rheinsprung 11 – Zeitschrift für Bildkritik enthält immer wieder Texte aus filmwissenschaftlicher Perspektive, u.a. zu Wolfgang Petersens Outbreak oder zu William Friedkins To Live and Die in L.A.