BUCH: Trick 17. Mediengeschichten zwischen Zauberkunst und Wissenschaft

Neuerscheinung bei meson press:

Trick 17. Mediengeschichten zwischen Zauberkunst und Wissenschaft, hg. v. Sebastian Vehlken, Katja Müller-Helle, Jan Müggenburg, Florian Sprenger. Lüneburg: meson press 2016.

Der Zauber der Medien speist sich aus ihrem Geheimnis: Den Usern von heute sind Laptop, Smartphone oder Tablet eine Blackbox, die ihre Sinne im Bann hält und die Techniktricks im Inneren hinter einer opaken Oberfläche verbirgt. Doch solche Verzauberung ist nicht neu. Um ihr auf die Spur zu kommen, nähert sich dieses Buch der Mediengeschichte der Zauberei an der Schwelle zwischen magischem Moment und Ent-Täuschung.

Inhaltsverzeichnis

Advertisements

OA-Journal: Zeithistorische Forschungen

Die Zeithistorischen Forschungen | Studies in Contemporary History sind ein Open-Access-Journal, das vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam herausgegeben wird. Viele der Schwerpunkte und Artikel sind auch für Film- und Medienwissenschaft interessant, unter anderem:

Hier gehts zur Schlagwortsuche nach „Medien“ , nach „Fernsehen“ und nach „Film“.

Zeitschrift für Kulturwissenschaften: OA-Ausgaben

Die Zeitschrift für Kulturwissenschaften (hier beim transcript Verlag) hat (leider nur) zwei ihrer Ausgaben als Open Access veröffentlicht: mit Schwerpunkten zu den allseits beliebten Zombies und zur Vorstellungskraft.

Leider wurden, wie so oft, die Abbildungen entfernt – trotz des Zitatrechts im Urhebergesetz und absurderweise auch dann, wenn ein Bild, wie zum Beispiel hier (S. 72) als „public domain“ gekennzeichnet ist.

Die Inhaltsverzeichnisse siehe unten.

Weiterlesen

Historische Quelle: Illustrierte Magazine der klassischen Moderne

Wer nach historischen Quellen für Kultur, Kunst, Design und Alltagsleben der Weimarer Republik sucht, wird unter „Illustrierte Magazine der klassischen Moderne“ reichlich Material finden. Aufbereitet wurden unter anderem die

kompletten Beständen von „Querschnitt“, „UHU“, „Kriminal-Magazin“, dem „Jüdischen Magazin“, dem „Auto-Magazin“ und der „Revue des Monats“ […] mehr als 650 Ausgaben, 75.000 Druckseiten und über 50.000 Abbildungen

Hier die Ergebnisse für eine Recherche mit dem Stichwort „Film“, hier ein zeitlos gültiger Beitrag von Carl Einstein.

Ein Digitalisierungsprojekt der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und des Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Erfurt.

Vorträge auf Video: Cologne Media Lectures

Die Cologne Media Lectures sind eine Veranstaltungreihe des Zentrum für Medienwissenschaften und Moderneforschung der Universität zu Köln. Jedes Semester werden drei (inter-)nationale Gastwissenschaftler_innen zu Workshops, Gesprächen und Vorträgen eingeladen, darunter zum Beispiel Jay D. Bolter, Regis Débray, Marc Augé und John D. Peters. Die meisten der Vorträge werden aufgezeichnet, so auch (aktuell) der Vortrag von Henning Schmidgen (Weimar) zum Spektatorium. Über Bewegungs-Bilder des bloßen Lebens:

Eine Übersicht der aufgezeichneten Cologne Media Lectures findet sich hier oder hier (YouTube-Playlist).

Archiv eines Klassikers: Walter Benjamin, Gesammelte Schriften

Was man immer wieder (natürlich auch offline) lesen sollte: Die Gesammelten Schriften von Walter Benjamin; nicht nur, aber auch Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit und die Kleine Geschichte der Photographie.

Eine Auswahl von Benjamins Schriften zu Ästhetik und Kunstphilosophie hat der Sammelband: Aura und Reflexion, hg. und mit Nachwort von Hartmut Böhme und Yvonne Ehrenspeck.