Hans Ulrich Reck: Audiolectures

„Audiolectures“ sind eine Reihe von Vorträgen , die der Kunstwissenschaftler und Philosoph Hans-Ulrich Reck seit 2003 an der Kunsthochschule für Medien zu Köln gehalten hat.

Die audiolectures basieren auf aufgearbeitetem Material, das aus verschiedenen Semesterzyklen stammt und Vorlesungen dokumentiert, die sich auf breiter Ebene mit der Geschichte der Künste im medialen Kontext auseinandersetzen.

Schwerpunkte der Audiolectures sind u.a. Traum-Bilder; Utopie, Funktion, Kritik, Kontext von Kunst im 20. Jahrhundert; Brechungen, Setzungen und Expansionen; kulturelle Transfers in der europäischen Zivilisationsgeschichte.

(Link zu den Audiolectures auf dem Publikationsserver.)

 

Advertisements

Kunstwissenschaftliche Zeitschriften im Open Access

Noch mehr Ressourcen aus der Kunstwissenschaft: Kunstwissenschaftliche Literatur – digital ist Bestandteil des Fachinformationsdienstes (FID) Kunst an der Universität Heidelberg und präsentiert thematische Sammlungen historischer Zeitschriften.

Für Film- und Fernshewissenschaft von besonderem Interesse sind sicher die Titel der Sammlung art journals – Kunst- und Satirezeitschriften, für die rund 20 europäische Kunst- und Satirezeitschriften des 19. und frühen 20. Jahrhunderts retrodigitalisiert werden.

Hier findet man beispielsweise mehrere Aufsätze von Hans Richter in Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit oder Beiträge zur damals mit Leidenschaft geführten Diskussion zur Kunst(un-)würdigkeit des Films.

Hier eine allgemeine Suche im Bestand nach dem Stichwort „Film“.

 

ART-Dok: Volltextserver Kunstgeschichte

ART-Dok ist der Volltextserver der Virtuellen Fachbibliothek Kunst (arthistoricum.net) und umfasst nach eigenen Angaben aktuell 3.273 Publikationen mit freiem Zugang zum elektronischen Volltext.

Auch hier wird man als Film- und Medienwissenschaftler fündig, beispielsweise über eine Suche nach „Thema: Film“ im Archivserver, über eine Google-Suche nach „Film oder Fernsehen„oder über eine Suche nach den Themen „Fotografie/Computerkunst“.

Einschlägige Treffer sind beispielsweise Kunst und Film bei den Simpsons (von Henry Keazor), zur Filmpoetik von Friedrich Wilhelm Murnau (von Jürgen Müller) oder die Beiträge des Workshops Zur ästhetischen Umsetzung von Musikvideos im Kontext von Handhelds (MuVikon 11, Saarbrücken 2011).

Repositorium des SFB 626: Ästhetische Erfahrung

Der Sonderforschungsbereich 626 »Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste« stellt zahlreiche Aufsätze online, die Grundlagen, Geschichte und Reichweite des Begriffs ästhetischer Erfahrung diskutieren, darunter auch einige, die filmwissenschaftlich unmittelbar einschlägig sind (zur Transformation ästhetischer Erfahrung im Film; zur Phänomenalität cinematografischer Illusion und zur Kritik daran; zum Verhältnis von Film und Museum).

Zeitschrift: FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur

FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur ist eine Open-Access-Zeitschrift, die „visuelle Repräsentationen und Diskurse in ihrer gesellschaftlichen und geschlechterpolitischen Bedeutung“ analysiert.

FKW verbindet

kunst- und kulturtheoretische, bild- und medienwissenschaftliche, genderspezifische, politische und methodische Fragestellungen zu einer kritischen Kulturgeschichte des Visuellen

Das Archiv umfasst sämtliche Ausgaben (aktuell: 57) der Zeitschrift seit ihrer Gründung 1987; darunter viele filmbezogene Texte, beispielsweise:

Film, Archiv, Museum

Das Filmmuseum Wien (das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert! Gratulation!) stellt eine Reihe von Texten bereit, die um den Zusammenhang von Film, Museumsarbeit, Restaurierung, Filmvermittlung und digitaler Gegenwartskultur kreisen.

Zum Jubiläum eingerichtet wurde außerdem die Online-Videogalerie In person: Videodokumente 1975-2013, die ausgewählte Gespräche und Vorträge mit Gästen des Filmmuseums präsentiert, u.a. mit Michael Haneke, James Benning, Dominik Graf.