Open Access für die Medienwissenschaft: media/rep/

Hervorgehoben

Das Open-Access-Repositorium der Medienwissenschaft media/rep/ ist online. Forscher/innen und Studierende haben ab sofort Zugriff auf mehr als 2’500 Texte, darunter die Bestände von Zeitschriften wie AugenBlick, Navigationen oder Zeitschrift für Medienwissenschaft, auf Schriftenreihen wie Zürcher Filmstudien oder Medien’Welten sowie auf die Open-Access-Bestände von Verlagen wie transcript oder meson press.
Alle Texte auf media/rep/ sind im Volltext durchsuchbar, über Schlagworte gezielt recherchierbar und stehen als Download zur Verfügung. Der Bestand an Texten wird laufend erweitert.
Das von der DFG geförderte Projekt wird als Kooperation des Instituts für Medienwissenschaft mit der Universitätsbibliothek der Philipps-Universität Marburg realisiert.

Filmwissenschaftliches Open Access-Journal: ffk-journal

Das ffk Journal ist die Open Access-Publikationsplattform des Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums (FFK). Es dient als «Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs zur kritischen Reflexion und Weiterentwicklung film-, fernseh- und medienkulturwissenschaftlicher Forschungsthemen.»

Zu Ausgabe 1 (2017)
Zu Ausgabe 2 (2017)

OA-Zeitschrift: Journal for Religion, Film and Media (JRFM)

Das Journal for Religion, Film and Media (JRFM) ist ein englischsprachiges Open-Access-Journal, das sich aus religionswissenschaftlicher Perspektive mit audiovisuellen Medien auseinandersetzt.

JRFM is a peer-reviewed, open-access, online publication. It offers a platform for scholarly research in the broad field of religion and media, with a particular interest in audiovisual and interactive forms of communication. It engages with the challenges arising from the dynamic development of media technologies and their interaction with religion.

Herausgegeben wird JRFM von einem internationalen Gremium von Religionswissenschaftler.innen, die unter anderem an den Universitäten München, Graz, Lausanne, Hull und Marburg forschen und lehren. Die Zeitschrift erscheint seit 2015, aktuell liegen vier Ausgaben vor.

Zu den Ausgaben

OA-Journal: On Culture

On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture ist eine englischsprachige, wissenschaftliche Online-Zeitschrift mit Peer-Review-Verfahren, die von Mitgliedern  des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) @ Justus-Liebig-Universität Gießen herausgegeben wird. On_Culture erscheint zweimal jährlich, bislang liegen zwei Ausgaben vor:

Open Access bei turia+kant

Der Wiener Verlag turia + kant, Spezialist für Titel aus den Bereichen Philosophie, Psychoanalyse und Kulturwissenschaften, stellt ausgewählte vergriffene Titel unter einer CC-Lizenz als Open Access zur Verfügung. Darunter beispielsweise (ausführliche Titelliste unten):

UPDATE 24.04.2018: Offenbar hat turia + kant das Angebot wieder eingestellt und die Titel zurückgezogen.

Titelliste

Open Access Repositorium für Medienwissenschaft „MediaRep“

Gute Neuigkeiten: Die DFG hat unseren Antrag auf Einrichtung eines Open Access Repositoriums für Medienwissenschaft (Arbeitstitel: MediaRep) bewilligt. Antragsteller ist Malte Hagener, getragen wird das Repositorium vom Institut für Medienwissenschaft sowie der Universitätsbibliothek der Philipps Universität Marburg.

Open Access in Media Studies

Open Access in Media Studies ist ein neu gestartetes, englischssprachiges Weblog von Jeroen Sondervan (in Zusammenarbeit mit dem European Network for Cinema and Media Studies), das zu zentralen Fragen des Open Access im Bereich der Medienwissenschaft Auskunft gibt. Konkret wird angeboten:

Jeroen Sondervan hat jahrelange Erfahrung im Bereich wissenschaftlicher Publikationen und ist u.a. mit Amsterdam University Press verbunden.

 

 

Historische Filmzeitschrift: Kinema (1911-1919)

e-periodica istdie Open-Access-Plattform der ETH Zürich für digitalisierte Schweizer Zeitschriften. Verfügbar über die Plattform ist unter anderem das Archiv der ersten Schweizer Filmzeitschrift Kinema (Zeitraum 3/1913-9/1919).

„Kinema“ (1911-1919) war die erste Schweizer Filmzeitschrift. Das wöchentlich erscheinende Branchenblatt vertrat die Interessen der Kinobetreiber und Filmverleiher. Man äusserte sich zu Fragen der Filmkunst, verteidigte das Kino gegen Anfeindungen oder nahm Stellung zu behördlichen Regulierungsmassnahmen (beispielsweise Kinoschliessungen infolge der Grippeepidemie von 1918). Die Fachzeitschrift diente ebenso den alltäglichen Geschäftsbedürfnissen der aufstrebenden Unterhaltungsindustrie (internationale Neuigkeiten, Verbandsnachrichten, Filmbeschreibungen oder Verleih-Inserate).

 

Historische Quelle: Bild &Film

Bild & Film: Zeitschrift für Lichtbilderei u. Kinematographie war eine pädagogische Zeitschrift, die kurz vor dem Ersten Weltkrieg im Verlag der Lichtbilderei, München-Gladbach publiziert wurde. Zu den Rubriken gehörten „Abhandlungen“, Rundschau“, „Rechtswesen: Polizei“, „Technik“, „Vom Markt“, „Literatur“.

Zugriff auf das Archiv von insgesamt nur vier Ausgaben (1912-1914) erhält man via DigiZeitschriften und Scripta Paedagogica Online.

oa books: Blog zum Publizieren in der Wissenschaft

Sarah-Mai Dang: Chick FlicksSarah-Mai Dang, Filmwissenschaftlerin an der FU Berlin, hat einen Blog zum Open-Access-Publizieren in der Wissenschaft eröffnet, in dem sie Aktuelles, Kommentare, Links zum Thema postet.

Konsequenter- und schönerweise stellt sie dort auch ihre Dissertation Chick Flicks. Film, Feminismus und Erfahrung online zur Verfügung, und das gleich in zwei Versionen: in der urprünglich eingereichten, akademischen Fassung der Qualifikationsschrift und als lektorierte und kommentierbare Version auf der Website. Zusätzlich erscheint die lektorierte Fassung im April als Print-on-Demand-Version (Hamburg: tredition).